Home

Aktuelles

Kontakt Links

“Kieler Sprotten”

Blind Man's Buff

Late Harvest
hans dans
Erik & Anders
Top It Off
Le Vent du Nord
Painted Green
The Beverly Band
Celtic Cowboys
Lighthouse Lads
Erik solo
Daddy Was A Driver
 

Daddy Was

A Driver

 

Hörprobe:   www.myspace.com

Daddy Was A Driver
Band-Webseite:

www.myspace.com
  
Termine:

www.myspace.com
Die Gruppe wurde im März 2005 in Bologna/Italien als Earl and the Losers gegründet. Am Anfang spielten sie selbst komponierte Instrumentalstücke und ein paar Link Wray Songs. Nachdem ein paar Monate später die Besetzung wechselte, begannen sie auch einige Songs, die ihr Sänger Maurizio in den letzten sieben Jahren geschrieben hatte, ins Repertoire aufzunehmen. Dadurch änderte sich ihr Stil von Instrumental Surf mehr zum Italian Spaghetti Western Style. Man beschloss daher die beiden Projekte voneinander zu trennen: Earl and the Losers weiterhin mit ihrem Instrumental-Repertoire und die neugeborenen DeSoto mit den neuen Songs.

Die Einflüsse ihrer Songs stammen aus den Sechzigern (Byrds, Buffalo Springfield, Neil Young, Dylan, Lee Hazlewood, usw.) aber ebenso aus der neuen American Alternative Country Szene (Giant Sand, Howe Gelb, Calexico, Uncle Tupelo). Sie lieben außerdem Traditional Country (Johnny Cash, Hank Williams), Blues (John Lee Hooker, Jimmy Reed, Muddy Waters usw.), Vintage Rock'n Roll und Garage (Sonics) bis hin zur Siebziger Jahre Punk Szene. Großen Einfluss haben ebenfalls die Filme von Sergio Leone und David Lynch.

Aufgrund rechtlicher Gründe haben sich The DeSoto Mitte April 2009 in DADDY WAS A DRIVER! umbenannt

Im Juni 2008 gingen sie ins Studio und nahmen 12 ihrer Songs auf. Gemixt wurde das Album in Tucson/Arizona von Craig Schumacher um den großartigen Desert Sound zu bekommen.

BESETZUNG (v.l.n.r.): 
Maurizio Guidoni: Gitarre, Gesang
Gabriele Balducci: Bass, Gesang
Enrico Soverini: Drums

Marco Gisfredi: Gitarre, Mandoline, Gesang

(Text: Daddy Was A Driver, Übersetzung: Kirsten Denker)

 

Kontakt per E-Mail: “Klick’ hier auf die flotte Sprotte!”

Sprottenmail